Musikwerkstatt Klavier, Roswitha Aulenkamp, Konzerte, Klavierunterricht in Schwalmstadt
Roswitha Aulenkamp


Menu:

Konzerte

Für alle Interessenten habe ich einige Highlights meines Konzertrepertoires aus dem In- und Ausland zusammengestellt.

PRESENTACIÓN EXTRAORDINARIO

Klavierabend mit Werken aus fünf Jahrhunderten im Teatro von Merida in Mexiko am 6. April 2006
Teatro Merida Mexico
Barock - Klassik - Romantik - Moderne - Neue Musik
Roswitha Aulenkamp spielt Werke von Bach, Beethoven, Brahms, Chopin, de Falla, Debussy sowie eine eigene Komposition als Uraufführung: "RAWAPIN" nach Bildern des in Mexico lebenden Malers Ralf Walter.

Desert Piano

Einmaliges Konzert in der Wüste Marokkos bei Tata und im königlichen Palastgarten von Casablanca

Desert Piano Tata Desert Piano Casablanca

Roswitha Aulenkamp spielt Werke von Bach, Chopin, Beethoven, Mussorgsky und eigene Kompositionen.

Vom Okzident zum Orient

Eine musikalische Reise vom Okzident zum Orient, Agadir Beach Club Hotel, Agadir, Marokko. 19. Mai 2001

Agadir Konzert Das Programm zu diesem Konzert finden Sie hier.

Italienische Reise

Die beiden Solisten hatten eine bunte Mischung aus Klavierstücken, Canzonen, Opernarien, Gedichten und Tagebuchtexten zusammengestellt und entführten das Publikum ins Land der Sehnsucht, nach Italien und in den Süden Europas.

Das Konzertplakat finden sie hier.

Komponistinnen des 20. Jahrhunderts

Werkstattkonzert

Das vielseitige Werkstattprogramm, "Komponistinnen des 20. Jahrhunderts", gibt Einblicke in verschiedene Stilrichtungen des 20. Jahrhunderts sowie die damit verbundenen unterschiedlichen Spielweisen wie u.a. präpariertes Klavier, tagebuchähnliche Stücke der Komponistin Barbara Heller, ein musikalischer "Boxkampf" der Berliner Komponistin Alice Samter sowie eine musikalische Performance der tschechoslowakischen Komponistin Viera Janarcekova. Einige Stücke sind der Pianistin gewidmet.

Konzertkritik:
"Herrliche" Musik von Frauen. Außergewönlicher Klavierabend mit neuer Musik am Spielboden Dornbirn (VN). Die in Kreisen des neuen Musikschaffens bestens bekannte Roswitha Aulenkamp-als Pianistin und Dozentin an der Universität Kassel wirkend-, bestritt das zweite Konzert der kürzlich angelaufenen Reihe am Spielboden, die Fuat Kent mit seinem Ensemble "New Art" konzipiert hat. Der Tenor des höchst informativen Musikabens wurde durch Roswitha Aulenkamps lebendige Werkeinführung sogleich offenkundig; Ein steiniger Weg zur Anerkennung bzw. Integration komponierender Frauen in die heutige Musikwelt hat seine dementsprechende Vorgeschichte. Ob es Verblendung, Missgunst, Chauvinismus oder Angst vor dem potentiellen Verlust eines mit Rigidität verteidigten Männer-Monopols war, welches etwa 5000 Komponistinnen, die in der Musikgeschichte bekannt sind, eine öffentliche Wirkungsweise entzog, ist schwer zu sagen. In einem klug zusammengestellten Programm, bestehend aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, spannte sich der Bogenüber vielfältige Kunstformen wie "concept art", experimentelles, traditionelles, präpariertes Klavier bis hin zur erfrischenden Performances (Viera Janarcekova), von denen letztere in einer tollen Mischung von Ironie, Zynismus und Bitterkeit- mit einer Fülle von peinlichen Zitaten von Philosophen über die schöpferischen Kräfte der Frau (!)- die Thematik der Einführung-, hier in einer absolut starken und persönlichen Selbstinszenierung "musikalisch" umsetzte.
Qualität
Roswitha Aulenkamp, die in jüngster Zeit drei Aufsehen erregende Festivals dieser Art in Kassel, mitveranstaltete, spielte Werke, zum Teil mit spezieller Widmung an sie, von Ruth Zechlin, Graciella Paraskevaidis, Krystyna Moszumanska-Nazar, Alice Samter( einer 93-jährigen in Berlin lebenden Komponistin, Barbara Heller und Viera Janarcekova. Es ist hier kein Raum, um auf die Werke speziell einzugehen, jedoch sollten einige wenige Sentenzen hinzugefügt werden: Die schöpferischen Qualitäten einer Ruth Zechlin, die in der dreiteiligen "Studie" ein Psychogramm aus Ostinatis, angstgeprägten Repetitionsgesten in Extremlagen etc. erstellte, dürfte unbestritten sein, ebenso die von Moszumanska-Nazar.
Gefühlstiefe
Nicht minder die "Klaviermusik" in Tagebuchform, einer alten literarischen Spezies, von Barbara Heller, die auf selektiver Weise erlebtes mit Gefühlstiefe und Esprit auf den Punkt bringt. Besonders eindrucksvoll darin "Furore", eine Traummusik mit präpariertem Klavier , oder Requiem für Loki, Schmerz, Tagtraum etc.
Versierte Pianistin
Nach einer Fantasie und Fuge von V. Janarcekova, eine experimentell vergeistigte Form auf traditionellem Grund, glänzte die versierte Pianistin Roswitha Aulenkamp nicht wie zuvor durch ihr großes pianistisches Reservoir, sondern durch die darstellerischen Fähigkeiten einer Performance-Künstlerin erster Klasse, die das begeisterte Publikum zu herzlichem Beifall veranlasste. Hans-Udo Kreuels, 10.3.2001